Ubuntu und Grafik-Chipsätze von Silicon Integrated Systems (SIS)

Problem

Nach der Installation von Ubuntu 9.04 – Jaunty Jackalope erscheinen auf dem Gnome-Desktop bei einer Grafikauflösung von 1280 × 1024 Pixeln in der Nähe des linken und rechten Bildschirmrandes vertikale flimmernde Linien.

Der Fujitsu-Siemens Desktop-PC ist mit einem Grafik-Chipsatz von Silicon Integrated Systems (SIS) ausgestattet:

root:~$ lspci | grep VGA
gibt z. B. aus:
01:00.0 VGA compatible controller: Silicon Integrated Systems [SiS] 661/741/760 PCI/AGP or 662/761Gx PCIE VGA Display Adapter (rev 03)

Lösung

Ein Lösungsansatz auf ubuntuusers.de empfiehlt eine Reduktion der Farbtiefe auf 16bit.

Eine weitere Möglichkeit die fehlerhafte Darstellung zu beseitigen, fand der Amtsleiter heraus:

Durch einen kleinen Eingriff in die Datei /boot/grub/menu.lst verschwanden die Streifen.

Man ergänze die Zeile:

kernel /boot/vmlinuz-2.6.28-15-generic root=UUID=a7d45680-649e-47b6-bb05-1b20e2a0349d ro quiet splash

mit dem Eintrag vga=791

kernel /boot/vmlinuz-2.6.28-15-generic root=UUID=a7d45680-649e-47b6-bb05-1b20e2a0349d ro quiet splash vga=791

Mein Dank gilt dem Amtsleiter des Endamtes – den man auch ruhigen Gewissens den “Hexer” nennen könnte :-)

Hier seine Beschreibung zum Thema: Darstellungsprobleme-unter-Linux-mit-SIS-Chipsatz

Noch ein Tipp: Damit die Einstellung auch nach dem nächsten Kernelupdate erhalten bleibt, kann menu.lst wie folgt angepasst werden:

## additional options to use with the default boot option, but not with the
## alternatives
## e.g. defoptions=vga=791 resume=/dev/hda5
# defoptions=quiet splash vga=791

Wichtig ist, dass # vor defoptions=… stehen bleibt!